Seit dem Sommer 2009, also bereits vor 6 Jahren, durften wir an einem Projekt für die mfi – management für immobilien AG mit Modellierungen und Visualisierungen an einem Projekt mitwirken was uns von Anfang an begeistert hat. Mitten in der Innenstadt von Mönchengladbach sollte ein neues Einkaufszentrum entstehen. Das besondere war die Lage inmitten alter Bestandsgebäude, zwischen die der neue Entwurf integriert werden sollte. Auch wenn inzwischen eine (viel bessere) Gestaltung umgesetzt wurde, als wie wir sie damals über insgesamt 3 Jahre betreuen durften, so könnte es dennoch zu einem kleinen Teil an unseren Architekturvisualisierungen gelegen haben, dass es überhaupt zu einer positiven Zustimmung in der Bevölkerung und bei den Verantwortlichen gekommen ist.

Inzwischen hat das „Minto“ eröffnet und übertrifft von Woche zu Woche alle Besuchererwartungen. Wir wünschen den Betreibern viel Erfolg und allen Mönchengladbachern viele tolle Erlebnisse bei shoppen, staunen und flanieren!

Das schreiben mfi zu dem Projekt:

Das „Minto“ hat in Mönchengladbach seine Türen geöffnet. Auf 41.846 m2 erwarten die Kunden 104 Geschäfte auf vier Ebenen, ein umfangreiches Gastronomieangebot sowie eine einzigartige Wohlfühlatmosphäre. Bei dem „Minto“ handelt es sich um das erste Shopping Center in Deutschland, das von Beginn an mit dem 4-Sterne Label ausgezeichnet ist – eine Kundenservice-Initiative, die für ein Höchstmaß an Qualität, Service und Einkaufserlebnis steht. Zugleich werden sämtliche Innovationen der Unibail-Rodamco Gruppe eingebracht: Neben dem 4-Sterne Service und einem großen Gastronomieangebot erwarten die Besucher multisensorische Shop-Fassaden.

Nach einer Bauphase von zweieinhalb Jahren und einer Investition in Höhe von gut 210 Millionen Euro haben mfi/Unibail-Rodamco ein Shopping Center mitten in Mönchengladbach realisiert: das „Minto“. Es zeichnet sich durch ein einzigartiges Architektur- und Designkonzept aus und ist zugleich eine Hommage an die Region. „Minto“ bedeutet im lokalen Dialekt Mönchengladbachs „meins“. Der Name wurde im Rahmen eines Namenswettbewerb ermittelt, bei dem die Bewohner aus der Region Namensvorschläge für das Center eingereicht hatten.

Eine weitere Besonderheit: das „Minto“ ist ein 4-Sterne Shopping Center. Mit dem 4-Sterne Label – inspiriert von der Hotelbranche – verpflichtet sich das „Minto“ zu exzellenter Qualität im Kundenerlebnis durch konsequent hohe Servicestandards. „Mit dem 4-Sterne Label rücken wir die zwischenmenschliche und interaktive Seite des Einkaufens in den Mittelpunkt. Hiermit begegnen wir dem Bedürfnis der Kunden nach Beratung, Service und genussvollen Erlebnissen“, sagt Dr. Karl Reinitzhuber, Co-CEO bei mfi. Das „Minto“ bietet seinen Gästen unter anderem folgende Services: Rezeption mit dreisprachigen Hostessen, kostenloses WLAN im gesamten Center, Ladestationen für iPhones und iPads, Baby-Lounges mit Still- und Wickelräumen, ein zentraler Spielbereich für Kinder sowie ausgewiesene XXL- und Familienparkplätze. Insgesamt umfasst der Katalog, der die verschiedenen Services genau definiert, über 600 zu erfüllende Kriterien.

Das „Minto“ soll für seine Besucher ein angenehmer, lebendiger sowie inspirierender Ort zum Verweilen sein. Dieser Anspruch spiegelt sich sowohl im Innendesign als auch in der Außenarchitektur des Centers wider. Bereits von außen unterstreicht das wellenförmige Gebäude mit seinen Keramiklamellen in warmen Erdtönen die Wohlfühlatmosphäre. Herzstück des Innendesign-Konzepts sind die fünf „Highlight-Fassaden“. Durch ihre unterschiedlichen Materialien, Formen, Klänge und Düfte bieten die Fassaden namens „Glamour Walk“, „Frame Yourself“, „Noble Sensation“, „Fluid Flow“ und „Green Point“ den Kunden ein multisensorisches Einkaufserlebnis. Die Fassade „Green Point“ besteht zum Beispiel vollständig aus echten Pflanzen und Grasflächen. Sie verströmt zugleich einen frischen Duft und es erklingen natürliche Geräusche wie Windrauschen und Vogelgezwitscher. Das aus Düsseldorf stammende Designstudio kplus konzept hat das Innendesign realisiert. Für die Außenarchitektur des Shopping Center ist das Architektenbüro Kadawittfeld aus Aachen verantwortlich.
Shopping Center sind heute viel mehr als bloße Orte des Einkaufens und so bietet das „Minto“ für seine Kunden einen großzügigen Gastronomiebereich (10,5 Prozent der Mietfläche). Der „Diner’s Tree“ – eine baumähnliche Skulptur des französischen Künstlers Alexis Tricoire – schafft eine vertikale Verbindung über alle vier Ebenen des Centers. Bestehend aus zahlreichen Tellern, bedeckt mit üppiger Begrünung, weist der „Diner’s Tree“ den Gästen den Weg zu den 22 verschiedenen Gastronomie- und Gourmet-Angeboten des Centers, so zum Beispiel zu Vapiano. „Zusätzlich zu den 22 Gastronomie- und Gourmet-Angeboten setzt unsere Showküche einen weiteren unterhaltsamen und kulinarischen Akzent“, erläutert Jessica Queißer, Centermangerin des „Minto“.

Im „Minto“ finden die Kunden einen sorgfältig ausgewählten und ausgewogenen Mietermix, der den Bedürfnissen aller Bürger aus der Stadt und der Region gerecht wird. Zusätzlich zu internationalen und renommierten Marken wie Liebeskind, H&M sowie Saturn, bietet das Center auch eine Auswahl an neuen Labels wie die Modemarke „Reserved“, die bereits in mehreren europäischen Ländern sehr erfolgreich ist. Eine Neuheit ist der erste eigene Store der Mönchengladbacher Männermodemarke Fynch-Hatton. „Wir freuen uns sehr, den ersten Fynch-Hatton Shop hier im „Minto“ zu begrüßen“, sagt Jessica Queißer.

Quellen: mfi.eu; Minto.de; YouTube.de
Architektur: kadawittfeldarchitektur
Bild: Minto

Marco

Über den Autor: Meine Leidenschaft ist es als Geldcoach Menschen dabei zu helfen sich aus dem Hamsterrad zu befreien. Eine kostenlose Beratungsession mit mir kannst du hier buchen: https://geldcoach.org/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.